Mietpreisermittlung: Mietpreisspiegel Deutschland

Glossar

Miete/Mietpreis
ist ein vertraglich fixierter Betrag, der vom Vermieter an den Vermieter bezahlt wird. Er definiert sich damit als Preis für die  (zeitweilige) Nutzung oder Überlassung bestimmter Einrichtungen (u. a. Wohnungen), Gegenständen oder Dienstleistungen.

Mietspiegel
ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete im freifinanzierten Wohnungsbau.

Mietpreisspiegel
ist eine im Gesetz vorgesehenen Möglichkeiten für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete (§ 558 BGB) im frei finanzierten Wohnungsbau.

Mietpreisrechner
basiert auf dem Mietspiegel und ermittelt einen Wert unter Berücksichtigung der Qualität der Wohnlage

Mietpreisindex
wird eine Vergleichsgröße bezeichnet, welche sich auf die durchschnittliche Veränderung von Nettokaltmieten innerhalb eines Zeitrahmens bezieht. Dabei wird das Mietniveau von einem bestimmten Jahr oder Monat einem Basisjahr gegenübergestellt.

Mietpreisbremse
regelt in diversen Gesetzen die Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten. Ziel ist es Mietpreiserhöhungen vor allem in städtischen Ballungsräumen zu reglementieren.

Mietnebenkosten
sind nur die Betriebskosten, die auch tatsächlich auf den Mieter umgelegt werden können (z.Bsp. Heizung, Wasserversorgung, Hausbeleuchtung, Versicherungen, Straßenreinigung, Müllabfuhr)

Betriebskosten
sind die Kosten, die dem Eigentümer durch das Eigentum am Grundstück oder durch den Gebrauch des Gebäudes laufend entstehen. Diese sind voll vom Eigentümer zu tragen.

Kaltmiete
versteht sich als der Teil der Miete, der allein die Raumnutzung abdeckt. Heizkosten und sogenannte kalte Betriebskosten sind hier nicht enthalten.

Warmmiete
ist die Grundmiete inklusive aller umlagefähigen Betriebskosten.

Vergleichsmiete
auch als ortsübliche Vergleichsmiete bekannt, wird aus den üblichen Entgelten (§ 558 Abs. 2 BGB) gebildet, die in der Gemeinde/Stadt in den letzten vier Jahren für Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage vereinbart ist, bzw. verändert wurde.

Mietvertrag
ist ein gegenseitiger schuldrechtlicher Vertrag zur zeitweisen Gebrauchsüberlassung gegen Entgelt, durch den sich eine Vertragspartei (der Vermieter) dazu verpflichtet, der anderen Partei (dem Mieter) den Gebrauch der gemieteten Sache zu gewähren. Die Gegenleistung ist ein zu zahlender Mietpreis.

Immobilienmakler
ist ein selbstständiger Gewerbetreibender, der eine Gelegenheit für einen Kaufvertrag oder Mietvertrag für Immobilien nachweist und damit als Makler zwischen Eigentümer und Interessenten tätig wird.

Wohnung
ist eine baulich getrennte, in sich abgeschlossene Wohneinheit mit einem eigenen Zugang – zur Führung eines selbständigen Haushalts. Um als Wohnung im Sinne des Gesetzes zu gelten müssen fernerhin Toilette, Dusche oder Bad und eine Toilette vorhanden sein. Eine letzte Anforderung ist, dass die Wohnfläche größer als 23 Quadratmeter ist.